Begleiteter Umgang

Jedes Kind hat einen Rechtsanspruch auf Umgang mit beiden Elternteilen oder einer engen Bezugsperson. Umgekehrt ist jeder Elternteil zum Umgang mit seinem Kind verpflichtet und berechtigt. Dies gilt auch, wenn durch eine schwierige Trennung keine Einigung zwischen den Elternteilen möglich ist.
Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Neumünster e.V. bietet daher im Auftrag des Jugendamtes Neumünster „Begleiteten Umgang“ an. Der Umgang findet in Anwesenheit einer neutralen dritten Person in einem kindgerechten, geschützten Rahmen statt.
Kinder, deren Eltern sich trennen, fühlen sich häufig minderwertig, unsicher und ängstlich. Es hat sich aber gezeigt, dass diese Kinder ihr Selbstbewusstsein besser entwickeln können, wenn ihnen die Chance gegeben wird, sich ein realistisches Bild von beiden Elternteilen zu machen. Dazu ist es nötig, auch den Elternteil regelmäßig zu treffen, bei dem sie nicht leben. Auch Pflegekinder treffen hier auf neutralem Boden ihre leiblichen Eltern.
Der Kinderschutzbund hat die Aufgabe, das Wohl der Kinder zu fördern. Er tut dies in diesem Fall ausschließlich mit geschulten, ehrenamtlichen Helfer(inn)en. Die begleiteten Besuchskontakte haben das Ziel, die Eltern zu einer selbständigen Umgangsregelung und –gestaltung zu befähigen.
Den Kindern soll der Trennungsschmerz erleichtert werden, sie sollen die Beziehung zu beiden Eltern bewahren können und seelisch gesund bleiben. Es werden keine Informationen nach außen gegeben. Der Kinderschutzbund ist beiden Elternteilen gegenüber unparteiisch, er ist weder auf der Seite des Vaters noch der Mutter, sondern auf der Seite des Kindes. Mehr Informationen erhalten Sie bei unseren fachlichen Beratern: Kontakt

Unsere Beratungen sind auf die jeweils besonderen Bedingungen jeder Familie abgestimmt. In den Vorgesprächen lernen Sie die Rahmenbedingungen der Begleitung kennen, treffen Absprachen, schauen sich unsere kindgerechten Räumlichkeiten an und lernen unsere qualifizierten ehrenamtlichen Mitarbeiter kennen.