Frühe Hilfen

"Frühe Hilfen"

"Frühe Hilfen" richten sich an junge Familien in den ersten drei Jahren ihres Zusammenwachsens, aber auch und insbesondere an alleinerziehende Schwangere, Eltern mit psychischen Belastungen und Mütter und Väter mit sonstigem besonderen Hilfebedarf.

 

Um diesen Bedarf zu erkennen und dann zielgerichtet handeln zu können, hat sich ein Netzwerk aus vielen Anbietern von Beratungs- und Hilfsangeboten aus Sozial- und Gesundheitswesen in Neumünster gebildet.

 

Die Koordination dieses Netzwerks liegt im Auftrag der Stadt Neumünster beim Kinderschutzbund, jeder Partner von der Familienhebamme über große Einrichtungen und Krankenhäuser trägt seinen Teil zur Verbesserung der Lebensumstände der jungen Familien bei.

 

Welche Partner das Netzwerk umfasst, erfahren Sie auf der Internetseite der Frühen Hilfen: fruehe-hilfen-nms.de
Die Koordinatoren aller Netzwerke Frühe Hilfen in Schleswig-Holstein bilden wiederum ein Netzwerk. Gemeinsame Fortbildungen und die landesweite Koordination über das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung macht die Frühen Hilfen zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe.

 

Bei Fragen wenden Sie sich gern an unsere Netzwerkkoordinatorin Maike Petersen.